Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite

Von Istanbul nach Istanbul - Eine Reise um das Schwarze Meer

Stefan Völcker-Janssen, 2. März 2010
Eine Reise um das Schwarze Meer beeindruckt durch die verschiedenen Kulturen, Sprachen und Landschaften, gibt aber auch Eindrücke von Nachbarschaftsstreitereien der verschiedenen Länder.
 
Startpunkt der Reise war Istanbul. Von hier ging es mit dem Schiff nach Odessa. Die Potemkin Treppe, die Altstadt und der riesige Markt sind die Highlights dieser ukrainischen Hafenstadt. Nach einer 2-tägigen Busfahrt war das nächste Ziel erreicht, die Krim. Ein Urlaubsziel nicht nur für Westeuropäer, sondern auch für Russen. Obwohl sie nicht mehr gut gelitten sind.
 
Der nächste Stopp war dann in Russland. Krasnodar, eine größere Stadt im Landesinneren, veranstaltete gerade ihr Stadtfest. Schaschlik gab es allerorten und die Menschen flanierten auf der Hauptstrasse, die zur Fussgängerzone umgewandelt worden war. In Sotschi, der Urlaubsmetropole, war Halbzeit. Der Grenzübergang nach Georgien war nur über das Wasser möglich. Die Streitereien zwischen Georgien und Russland waren häufig auch ein Gesprächsthema.
In einem der ärmsten Länder  am Schwarzen Meer war die Freundlichkeit am größten. Immer hilfsbereit und reichlichst Alkohol, das sind Momente, die man nie vergessen wird.
Bis zu diesem Punkt der Reise war das orthodoxe Christentum die Hauptreligion. Nun - mit Überschreiten der Grenze zwischen dem christlichen Georgien und der islamischen Türkei veränderten sich die Stadtbilder. Moscheen prägen die Städte, der Islam ist die Religion im Süden des Schwarzen Meeres. Endstation war wieder Istanbul mit der Hagia Sophia und der Blauen Moschee .