Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite
Navigation
 

Birken-Jungfernkind (Archiearis parthenias)

Das Birken-Jungfernkind (Archiearis parthenias) ist einer der ganz frühen Frühlingsboten. Bereits ab Ende Februar kann man den tagaktiven Nachtfalter aus der Familie der Spanner um die Wipfel von Birken herumschwärmen sehen. Die Tiere kommen gelegentlich auf den Boden, um an feuchten Wegstellen Flüssigkeit aufzunehmen und sich zu sonnen. Allerdings sind  sie meist sehr scheu. Auffällig sind die orangeroten Hinterflügel, an denen man den Falter gut erkennen kann. Als Schmetterling nutzen die Tiere blühende Weiden als Nektarquelle. Daher findet man sie nicht selten an durch den Menschen geprägten Standorten wie sonnigen Böschungen, Steinbrüchen und Bahndämmen, die mit Birken und Weiden bewachsen sind. Die Raupe frisst, wie der Name schon sagt, an Birken. Interessant ist, dass die Raupen noch alle vier Bauchfußpaare besitzen. Dies ist für Spannerraupen untypisch, da diese normalerweise nur noch ein Bauchfußpaar aufweisen. Daher hat man früher das Jungfernkind den Eulenfaltern, einer anderen Nachtfalterfamilie, zugeordnet.Archiearis parthenias