Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite

Auf Darwins Spuren durch Argentinien: Landschaften und Tiere Südamerikas

G. van den Bruck, 7. Februar 2012
Perito Moreno-Gletscher
Foto: G. van den Bruck

Perito Moreno-Gletscher (Foto: G. van den Bruck)

 

Wir beginnen unsere Reise in Rio Grande „FEUERLAND“. Vorbei am „LAGO FANGNANO“ führt der Weg zur südlichsten Stadt der Welt, „USHUAIA“, am Beagle-Kanal gelegen. Wir durchstreifen den Nationalpark, „TIERRA DEL FUEGO“ und erreichen die vorgelagerten Inseln, mit ihren zahlreichen Tiervorkommen Südamerikas, in einem geheizten Aussichtsboot. Eine Militärmaschine bringt uns nach „EL CALAFATE“ zum „LAGO ARGENTNO“ im Süden „PATAGONIENS“.

 

Der Anden-Kondor  begleitet uns bei den Schafherden und in den Felswänden. Wir besuchen einige der Innlandsgletscher von See aus und erleben den „PERITO-MORENO-GLETSCHER“ kurz bevor er den „LAGO ARGENTINO“ teilt. Während überall auf der Erde die Eismassen der Gletscher zurückgehen, wächst der „PERITO-MORENO-GLETSCHER“ ständig. Auf der Fahrt durch die Steppen PATAGONIENS besuchen wir die eiszeitlichen Seen, „LOS ESCARCHADOS“, wo im April 1974 ein bis dahin noch unbekannter Wasservogel –der Kapuzentaucher- entdeckt wurde. Von „RIO GALLEGOS“ fliegen wir nach „TRELEW“. Von dort geht’s gleich weiter durch die Pampa, vorbei an Guanako, Gürteltier und Kanincheneulen, zur Halbinsel „VALDES“ mit vielen Seelöwen, See-Elefanten und im „GOLFO NUEVO“ einige Südkapper-Wale mit Ihren Kälbern.

 

Wir besuchen die Bucht von „PUNTA TOMBO“ mit ihrer großen Magellan-Pinguin-Kolonie. Von „BUENOS AIRES“ aus erreichen wir die „LA PLATA-MÜNDUNG“ bei „MAGDALENA“. In der Grassteppe erleben wir diverse Vogelarten der Pampa und erreichen bei „SAN CLEMENTE  DE  TUYU“ die Küste am Atlantik. Der Flug nach „SAN SALVADOR DE JUJUY“ führt uns in den Norden des Landes. Wir fahren durch das bunte Tal von „HUMAHUAKA“ in die Kaktussteppe der Puna nach „LA QUIACA“ an der bolivianischen Grenze (3500 m hoch). Wir besuchen die Salzseen der „LAGUNA DEL LOS POZUELOS“ mit Ihren zahlreichen Flamingos und diversen Andenvögeln in dem wüstenhaften „ALTIPLANO“,  3650 m. Von „JUJUY“ aus besuchen wir das Regenwaldgebiet, den Nationalpark „CALILEGUA“ . Einsetzende Gewitter verhindern ein weiteres Fortkommen da der zu querende Fluss zu einem reißenden Strom angewachsen ist. Zum Abschluss besuchen wir noch die eindrucksvollen Wasserfälle bei  „IGUACU“ in der Provinz „MISIONES“, an der Grenze zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay.