Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite

Dänisches Löffelkraut

Es wird über einen Neufund des Dänischen Löffelkrauts (Cochlearia danica L.) in Wuppertal berichtet.

Dänisches Löffelkraut (Cochlearia danica L.)

In den vergangenen Jahren ist ein Phänomen an Autobahnen und Schnellstraßen zu beobachten. Es handelt sich um die Ausbreitung von „halophilen“ Arten, also Pflanzen, die Salz tolerieren. Über die genaue Verbreitung dieser Salz tolerierenden Pflanzen ist nichts bekannt, da sie im wesentlichen auf den Mittelstreifen der Autobahnen vorkommen, also Bereichen, die einer geordneten Beobachtung nicht zugänglich sind. Am rechten Seitenstreifen sind sie nur in Ausnahmefällen zu finden. Natürlich ist die Ursache klar: der winterliche Streusalzgebrauch.

Es bedarf also eines Staus und guter Beobachtungsgabe, um die entsprechenden salzliebenden Migranten korrekt anzusprechen. War es in der Vergangenheit nur der Salzschwaden (Puccinellia distans), der die halophilen Pflanzen vertrat, so kam jetzt zum Beispiel die Salzmelde (Atriplex calotheca) oder vor allem in den letzten Jahren auf ganz bestimmten Autobahnen das Dänische Löffelkraut dazu. Wenn man sich eingesehen hat, dann stellt man fest, dass das Dänische Löffelkraut den Autofahrer z.B. auf der A 44 zwischen Neuss und Aachen praktisch ununterbrochen auf dem Mittelstreifen begleitet. 

Nun ist das Dänische Löffelkraut auch in Wuppertal angekommen. Verf. sah die Pflanze auf dem Mittelstreifen der Straße am Sonnborner Ufer auf der Brücke über die A 46 in großer Zahl. Inzwischen ist dieser Bereich gemäht, aber die Samenproduktion dieser einjährigen Pflanze dürfte bereits eingetreten sein, so dass mit einem Auftreten im nächsten Jahr durchaus gerechnet werden kann.

Beobachtungsmeldungen über diesen kleinwüchsigen Kreuzblütler werden gerne entgegengenommen und veröffentlicht.

Mai 2008

Wolf Stieglitz