Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite
Sie sind hier: Startseite / Sektionen / Entomologie / Blogbeiträge / Erster Blogbeitrag / Trockene Trockenrasen in der Eifel / Auch die Naturschutzgebiete leiten unter der aktuellen Trockenheit

Auch die Naturschutzgebiete leiten unter der aktuellen Trockenheit

Von Tim Laußmann.

Letzte Woche (16.04.) bin ich in die Eifel gefahren. Zunächst ging es auf den Höneberg im Lampertstal. Dort hatten unsere Veinsmitglieder mitgeholfen, die Wacholderheide gründlich zu entbuschen. Leider war der Kalkmagerrasen dort über Jahrzehnte ziemlich zugewachsen. Da dutzende Wacholder und Haselbüsche zurückgeschnitten wurden, sollte sich die Situation für wärmeliebende und gefährdete Insekten aber auch für seltene Orchideen wieder erheblich verbessern. Mitte April darf man noch nicht allzu viel erwarten, zumal die Natur in der Eifel noch zwei - drei Wochen zurück ist im Vergleich zur Rheinebene. Immerhin konnte ich die Zielart des Tages finden: Callophrys rubi, den grünen Zipfelalter oder auch Brombeer-Zipfelalter (übrigens der Schmetterling des Jahres 2020). Die für diese Jahreszeit typischen Pflanzen warten reichlich vorhanden, aber wegen der Trockenheit seit mehreren Wochen ausgesprochen kümmerlich: Gewöhnliche Kuhschelle (Pulsatilla vulgaris) und Echte Schlüsselblume (Primula veris). Da die Schlüsselblumenauch die Futterpflanze für den seltenen Schlüsselblumen-Würfelfalter (Hamearis lucinasind, lässt das nichts Gutes für diesen Falter in diesem Jahr erwarten... (siehe auch Fartmann 2017) .

Man wird das Gefühl nicht los, dass wir uns nach der akuten Corona-Virus-Krise der wahrscheinlich noch schwerer oder gar nicht mehr abzuwendenden Klima-Krise stellen müssen. Aber da diese im Verhältnis zu einem Menschleben in Zeitlupe verläuft, genügt unser Horizont dafür offenbar nicht. Immerhin haben wir in der aktuellen Situation etwas mehr Zeit zum Nachdenken. Kommt man auch ohne Dienstreise aus dem Homeoffice zurecht? Muss es jedes Jahr eine Fernreise sein? Kann ich mehr Bio-Produkte kaufen, auch wenn sie etwas tuerer sind, usw.... Außerdem gehen nun viel mehr Leute durch die Natur, das lässt hoffen.

Hier ein paar aktuelle Bilder aus der Eifel. Einen ganz frisch geschlüpfen Grünen Zipfelfalter konnte ich letztes Jahr fotografieren: https://heidelandschaft.wordpress.com/2019/04/26/mission-callophrys-rubi-gruener-zipfelfalter/